Startseite

 



Jahreslosung 2012
Februar
April
Juni
August
Oktober
  Dezemberr


aktuelle - Andacht


                 Andacht   Dezember


 

 Monatsspruch Dezember 2012

 Mache dich auf, werde licht;
 denn dein Licht kommt, und
 die Herrlichkeit des HERRN
 geht auf über dir!

 Jesaja 60,1

 
Monatsspruch Januar 2013

 Du tust mir kund den Weg
 zum Leben: Vor dir ist Freude
 die Fülle und Wonne zu deiner
 Rechten ewiglich.

 Ps 16,11

 

 

 

 

 





















 

         

           Monatsspruch Dezember

           Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt,
           und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir!
            

            Jesaja 60,1

        Liebe Gemeinde,                   
                
                  
    die Zeit des Festes liegt vor uns. Schnell noch einkaufen, vorbereiten, basteln, packen,
              aufräumen, kochen, backen, organisieren, vielleicht den Gottesdienst besuchen, feiern,
              auspacken, danken, Dank entgegen nehmen, wieder aufräumen, braten, Tisch decken,
              besuchen, an den Tisch setzen, essen, wieder aufräumen, nach Hause fahren, usw.
              Da kommt einiges zusammen und wartet auf uns. Und schön wird es auch wieder, keine
              Frage.
              Aber angesichts dieses geballten Programms erinnert uns der Vers aus dem Buch des
              alten Propheten Jesaja an etwas ganz anderes: Werde licht!
              Und wir können übersetzen: Werde hell! Leichter gesagt, als getan? Doch keine Sorge.
              Jesaja erklärt auch gleich, wie wir zu der Helligkeit gelangen: Dein Licht kommt.
              Das, was uns hell macht, ist das Licht Gottes, das in seinem Sohn Jesus auf unsere Welt
              zu uns Menschen kommt. Gott macht es hell. Er kommt in Jesus zu unserer Welt, zu einem
              jeden Menschen. Das feiern wir zu Weihnachten.
              In dem Stall, der nur ein Notquartier war, für die, die sonst keinen Platz, keine Herberge
              fanden, kommt der Heiland zur Welt. Wir Christen erblicken in dem kleinen jüdischen Baby
              den Herren unserer Kirche.
              Er macht frei von den Anmaßungen anderer "Herren" und er verhilft uns dazu, diese
              Anmaßungen aufzudecken. Und noch etwas: Gott schlägt sich auf die Seite aller Menschen,
              besonders der Schwachen, der Flüchtlinge, der Opfer.

              Seit Gott selbst sich von uns Menschen an das Kreuz bringen ließ, können wir an keinem
              Unterdrückten vorübergehen und keinen Scharfmacher gewähren lassen. "Was ihr einem
              meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan", sagt der Richter in Jesu
              Gleichnis vom Weltgericht zu denen, die er in seinen Himmel bringt. Zu denen, die in die
              Hölle gehen, sagt er dagegen, "was ihr einem meiner geringsten Brüder nicht getan habt,
              das habt ihr mir nicht getan".
              Nach der Religion fragt der Richter erst gar nicht. Was sollen wir davon aber halten?
              Kommt zu all den Anstrengungen, die das Weihnachtsfest so mit sich bringt, nun auch
              noch die "Moralkeule"?
              Ach nein! Die Weihnachtsbotschaft Gottes, vom Kind in der Krippe, lautet ganz anders:
              Werde licht! Und wir können für uns übersetzen: Werde leicht! Mache dich auf, und lass
              Dich nicht runterziehen, von all dem. Lass Dich nicht einmauern. Werde hell und werde leicht.
              Denn dein Licht kommt. Und wenn Christus zu uns kommt - und das feiern wir zu Weihnachten -
              dann macht sein Licht auch uns hell.
              Wir machen uns auf, werden hell und leicht und Gottes Licht leuchtet zwischen uns. So wie
              Gott sich uns zuwendet, können wir uns anderen zuwenden. Nicht aus Verpflichtung, sondern
              aus der Leichtigkeit, die aus der Zuwendung Gottes zu uns kommt. Der alte Prophet Jesaja
              verbindet damit die Zusage:
              Und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir!
              Mache dich auf.

              Ich wünsche Ihnen fröhliche Weihnachten!

           Ulrich Kastner