Startseite

 



Februar
April
Juni
August
Oktober
Dezember
  Dezember


aktuelle - Andacht


                 Andacht   April


 

   Monatsspruch April
   Es wird gesät verweslich und wird
   auferstehen unverweslich
  
1. Korinther 15,42


 
  Monatsspruch Mai
 
  Dienet einander, ein jeder mit der
   Gabe, die er empfangen hat, als die 
   guten Haushalter der mancherlei
   Gnade Gottes.  

  
1. Petrusbrief 4, 10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 





















 

            Monatsspruch Mai 

         
        Dienet einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat,
                 als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes.

                1. Petrusbrief 4, 10

                
                
           

            Liebe Gemeinde,             
                
                  
           

                     Die Kirche, die Gemeinde des Herrn ist eine Zeugnis- und Dienstgemeinschaft. So habe ich sie kennengelernt 
                     und darum bin ich geblieben. ‚Die bunte Gnade Gottes‘, so wird dieser Vers gerne überschrieben. Die von mir 
                     so geschätzte Lutherübersetzung der Bibel hat mit „mancherlei Gnade“ einen schönen Klang.

                     Aber „vielfältig, bunt“ trifft’s schon eher. Und so vielfältig und bunt wie Gottes Gnade, ist auch das, was er gibt; alle 
                     Menschen besitzen Fähigkeiten! Sie wurden uns von Gott - oder besser: vom Heiligen Geist – gegeben.

                     Paulus nennt sie darum Geistesgaben. Im 1. Petrusbrief geht es vor allem darum, wie wir Christen diese 
                     Fähigkeiten einsetzen. Eine jede und ein jeder möge genau das einbringen, was Gott gegeben hat, und 
                     zwar füreinander, miteinander und als ganze Gemeinde gemeinsam zum Lobe Gottes

                     Was mag das in unserer Gemeinde sein? Von den musikalischen Fähigkeiten der Gottesdienstbesucher weiß 
                     ich und hoffe sie werden nun mit der neuen Orgel noch viel schöner erblühen. Der Chor braucht einen Neustart; 
                     wer bringt sich noch ein? Wie steht es mit den diakonischen und politischen Gaben?

                     Und die Gemeinde lebt ganz bestimmt in den vielen kleinen Dingen. Keiner, oder nur wenige sehen sie – und 
                     ohne ginge es einfach nicht! Ich vermute, die Liste ist lang….

                     Der 1. Petrusbrief macht ganz deutlich, dass diese Gaben nicht so sehr dazu da sind, vor den Anderen zu glänzen. 
                     Klar, niemand will sich blamieren. Aber: dient einander, wenn ihr diese Fähigkeiten einsetzt. Damit unterscheidet 
                     Ihr Euch von vielen; bei uns geht es nicht um Konkurrenz! Zeigt der staunenden Welt um uns herum, dass Ihr bunt 
                     seid und zugleich einheitlich, d.h. für den einen Herrn.

                     So könnte man die Aufforderung wiedergeben, die der Monatsspruch im Mai allen Christenmenschen mitgibt. 
                     Eigentlich eine Selbstverständlichkeit und doch muß sie immer wieder und mit viel Dank, ausgesprochen werden.

                     Denn eines weiß ich gewiss: Gott gibt so viele Gaben, wie er uns auch in vielfältige Herausforderungen führt. 
                     Und die treuen Haushalter der bunten Gnade Gottes wissen: wenn das Bunte aufleuchtet und wir eins sind im Herrn,

                     dann ist Gottes guter Geist in seiner Gemeinde mächtig.


                 
                                 
                     Ihr Pfarrer Sven Täuber