Startseite

 



Februar
April
Juni
August
Oktober
Dezember
  Dezember


aktuelle - Andacht


                 Andacht   aktuell


 

   Monatsspruch Juni
   Du allein kennst das Herz
   aller Menschenkinder.
  
1. Könige 8,39


 
  Monatsspruch Juli
 
  Der Engel des Herrn rührte Elia an
   und sprach: Steh auf und iss!
   Denn du hast einen weiten 
   Weg vor dir. 

  
1. Könige 19,7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 





















 

            Monatsspruch Juli 

         
         Der Engel des Herrn rührte Elia an und sprach:
                 Steh auf und iss!
                 Denn du hast einen weiten Weg vor dir.

                 1. Könige 19,7

                
                
           

            Liebe Gemeinde,                      

                     Gott will, dass wir Leben haben!
                     So einfach das klingt, so fraglich scheint es manchen, die darüber spekulieren, ob Krankheiten nicht
                     " Strafen Gottes " wären. Als ob Gott nichts besseres zu tun hätte, uns Menschen Krankheiten und Verderben
                     zu schicken. Doch so ist es nicht! Dass Gott ein erfülltes Leben für uns Menschen will, können gerade wir
                     Christen wissen, seit Karfreitag: Gott bleibt bei uns Menschen, obwohl wir ihn ans Kreuz schlagen.

                     Dass Gott Leben will, das erfährt hier der Prophet Elia. Der Engel Gottes berührt ihn und spricht zu ihm.
                     Vielmehr ermutigt er den Elia: Steh auf. Der Glaube macht nicht ohnmächtig und betäubt, sondern aktiv, 
                     " Steh auf "!
                     Und weiter spricht der Engel zu dem Schwachen: Iss! Und damit ist nicht nur die Sorge um sein Überleben
                     gemeint, sondern auch seine Zukunft: Stärke dich! Und dann weitet der Engel den Blick: Heraus aus der
                     momentanen Situation der Trostlosigkeit - auf den Weg, der vor ihm liegt. Da ist ein Weg! Es geht weiter!
                     Der Prophet war in ein tiefes seelisches Loch gefallen: Gott hatte ihm den Sieg geschenkt und ein Wunder
                     durch Elia getan. Doch nach diesem Erfolg über 400 falsche Propheten, musste er flüchten und um sein
                     Leben fürchten. So geriet er in die  Wüste und verzweifelte. Er wollte sein Leben aufgeben und sterben.
                     In DIESER Situation begegnet ihm der Engel und spricht zu ihm: Steh auf und iss!
                     Und so geschieht es. Elia stärkt sich und geht weiter. Er erfährt Gott am Ziel noch einmal ganz anders -
                     tiefer und ergreifender als bei dem gewaltigen Wunder zuvor: Gott begegnet ihm in der Stille.

                     Nun könnte man einwenden: Zu mir ist noch kein Engel gekommen. Doch Obacht! Die Engel in der Bibel
                     sind durchaus nicht auffällig. Im Gegenteil muss man eher aufpassen, dass man sie nicht übersieht: Flügel
                     brauchen sie nicht, auch kein weißes Gewand, nicht mal eine Harfe. Engel sind vielmehr Boten, die etwas
                     von Gott ausrichten. Und zu Engeln werden die Boten durch ihre Botschaft. Sie bringen oder sagen etwas, 
                     das wichtig für uns ist, das Not tut. Ein Engel ist der, der uns auf neue Gedanken bringt. Dass es Engel
                     waren, die uns begegnet sind, merken wir daran, wenn wir neue Möglichkeiten für uns entdeckt haben.
                     Der Clou ist doch, wenn wir einander zu " Engeln " werden! Wir vermitteln einander etwas von Gottes Liebe
                     und Größe. Und die äußert sich darin, dass wir Leben haben.  


                 
                                 
                         Ihr Pfarrer 
                
Ulrich Kastner